VLN-Teams starten beim 24h-Rennen

Für viele Teams, die regelmäßig in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am Start sind, steht mit dem 39. ADAC Zurich 24h-Rennen an diesem Wochenende der Saisonhöhepunkt bevor. Dabei zählen die Spezialisten aus Europas populärster Breitensportserie zu den absoluten Topfavoriten bei der Hatz zwei Mal rund um die Uhr. Allen voran werden die fünf Siegerteams der ersten Saisonhälfte ein Wörtchen mitreden, wenn es um die Vergabe der Podiumsplatzierungen geht. BMW-Motorsport, Mamerow-, Farnbacher-, Manthey- und Phoenix-Racing haben sich gewissenhaft auf das 24-Stunden-Rennen vorbereitet.

Doch nicht nur in der Spitzengruppe bilden die VLN-Teams den Löwenanteil. Auch im breiten Mittelfeld des Langstreckenklassikers sind zahlreiche Fahrzeuge, die sonst in der Langstreckenmeisterschaft am Start sind, mit von der Partie. Dazu zählen unter anderem auch Fahrzeuge der VLN-Partner Audi, Aston Martin, BMW, Ford, Opel, Peugeot, Porsche, Renault und Seat.

Die Nähe zwischen dem ADAC Nordrhein als Veranstalter des 24h-Rennens und der VLN kommt nicht von ungefähr, setzen beide doch auf ein weitestgehend identisches Reglement. Speziell in der Spitzengruppe, die der Leistungsanpassung ‚Balance of Performance‘ unterliegt, arbeiten beide Veranstalter eng zusammen. Am Ende profitieren vor allem die Fans. Genau wie in der Langstreckenmeisterschaft, sticht in diesem Jahr beim 24h-Rennen kein Team heraus, dass eindeutig auf Sieg gesetzt wäre. In der Langstreckenmeisterschaft selber waren mit BMW M3 GT, Mercedes-Benz SLS AMG GT3, Ferrari F458, Porsche 911 GT3 Hyprid und Audi R8 LMS fünf vollkommen unterschiedliche Supersportwagen erfolgreich. „Im Namen der VLN wünsche ich allen Teilnehmern des 24h-Rennens viel Erfolg und ein unfallfreies Rennen“, sagt Hans Jürgen Hilgeland, Sprecher der VLN-Gesellschafter.

Nach dem 24h-Rennen haben die VLN-Teams ausreichend Zeit, sich von den Strapazen des 24h-Rennens zu erholen. Der sechste Lauf des Jahres, das 34. RCM DMV Grenzlandrennen des Rheydter Club für Motorsport, läutet am 30. Juli die zweite Saisonhälfte ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.