Sieg für Team Herberth beim 12h Rennen

IMG_4255 12h Mugello 2015Der Porsche 997 GT3 R mit der Startnummer 7 des Teams HB Racing Team Herberth Porsche dominierte den größten Teil der restlichen acht Rennstunden, die am Samstag ausgefahren wurden, und gewann somit die Hankook 12H ITALY-MUGELLO. Die deutschen Fahrer Robert Renauer, Alfred Renauer und Ralf Bohn sowie der Schweizer Daniel Allemann absolvierten insgesamt 342 Runden auf der 5,2 Kilometer langen Strecke in der Toskana.

Sie siegten mit einem Vorsprung von zwei Minuten auf Tom Onslow-Cole, Adam Christodoulou und Paul White im Ram-Racing-Mercedes-Benz SLS AMG GT3 mit der Startnummer 30. Der Mercedes-Benz verlor die Führung, als sich das Auto während einer Code-60-Neutralisierung nach etwa drei Stunden im zweiten Rennteil in der Boxengasse befand. Trotz einer starken fahrerischen Leistung war die Ram-Racing-Mannschaft nicht mehr in der Lage, den Rückstand aufzuholen.
Der dritte Platz in der Gesamtwertung und Rang drei in der A6-Pro-Klasse ging an den Hofor-Racing-Mercedes-Benz von Michael Kroll, Chantal Kroll, Roland Eggimann, Kenneth Heyer und Christiaan Frankenhout (Startnr. 9). Das Team Ruffier Racing sicherte sich mit Paul Lafargue, Gabriel Abergel and Patrice Lafargue (Startnr. 7) den Sieg in der Porsche-Klasse. Sie setzten sich nach einem spannenden Kampf mit den Fahrern im Porsche 997 Cup S des Teams Porsche L’Orient Racing (Startnr. 63) durch. Rang drei in der Klasse ging an den Porsche 991 Cup der Classica-Motors-Mannschaft (Startnr. 56).

IMG_6203 12h Mugello 2015Überraschungssieger in der Klasse A6-Am war der Hofor-Racing-Mercedes-Benz (Startnr. 10), nachdem der Car-Collection-Motorsport-Mercedes-Benz (Startnr. 5) in der Schlussphase des Rennens einen Aufhängungsdefekt hatte. Der siegreiche Mercedes-Benz hatte die gleiche Fahrerbesetzung wie das Schwesterauto des Teams, das auf dem dritten Gesamtrang ins Ziel fuhr. Mit diesem Ergebnis haben sowohl Hofor-Racing als Team als auch die Fahrer einen wichtigen Schritt in Richtung Spitze der diversen Meisterschaftsklassen gemacht. So führt Chantal Kroll jetzt im Ladies’ Cup.
Das Team NKPP Racing gewann mit Harry Hilders und Roger Grauwels im SEAT Leon Cup Racer (Startnr. 98) die Klasse A3T und bewies damit, dass man auch mit nur zwei Fahrern einen Klassensieg feiern kann. Die drei libanesischen Brüder Razi, Nabil und Sami Moutran sowie der Brite Phil Quaife belegten im SEAT Leon Supercopa LR des Teams Duel Racing (Startnr. 95) Rang zwei in der Klasse, vor einem weiteren SEAT Leon Cup Racer, das PCR-Sport-Auto mit der Startnummer 100. Das spanische Team hatte zuvor bei einem Test vor dem Rennen das zweite Auto verloren.
Der MARC-Cars-Australia-Focus mit der Startnummer 91 sicherte sich den Sieg in der Klasse SP2, trotz einiger Probleme mit der Karrosserie und mit den Rädern. Keith Kassulke, Jake Camilleri, Peter Leemhuis und Ryan McLeod kämpften lange Zeit mit ihren Teamkollegen im Schwesterauto mit der Startnummer 92. Dieses Auto hatte jedoch noch mehr Probleme und fiel letztendlich auf Rang drei hinter dem Car-Collection-Motorsport-Porsche 997 Cup (Startnr. 46) zurück. Der Audi TTRS2 des Teams LMS Engineering (Startnr. 96) zeigte fast während des gesamten Rennens einen starken Auftritt in der SP2-Klasse, aber in der Schlussphase streikte das Getriebe.
Adrien Barwick, Bradley Ellis und Flick Haigh waren im Optimum-Motorsport-Ginetta G55 mit der Startnummer 163 die Sieger in der Klasse SP3. Ein weiterer Ginetta, das Nova-Race-Auto mit der Nummer 206, belegte Rang zwei. Das war ein versöhnlicher Abschluss für die Marke, nachdem viele Ginetta in der Anfangsphase des Rennens Probleme hatten. Der dritte Platz in der Klasse ging an den Aston Martin Vantage des Teams Speedworks Motorsport (Nummer 170). Der Cor-Euser-Racing-Lotus Evora (Startnr. 160) hatte lange Zeit die Führung in der Klasse inne, aber kam in der zweiten Rennhälfte auf der Strecke zum Stillstand.
Der Sieg in der Klasse A2 ging an den K-Rejser-Racing-Peugeot RCZ (Startnr. 115) mit den Fahrern Adriano Stanco, Luigi Stanco und Stefan Tanner, die den größte Teil des Rennens in Führung lagen. Rang zwei ging an den KPM-Racing-Volkswagen Golf (Startnr. 138). Als Fahrzeug mit Dieselmotor sicherte sich der Golf auch die maximale Punktzahl in der D1-Unterklasse der Kategorie A2. Der Renault Clio des Teams Sally Racing holte nach Zeitverlust in der Anfangsphase auf und sicherte sich den letzten Platz auf dem Podium in der Klasse A2.
In der CUP1-Klasse für identischen BMW M235i Racing-Fahrzeuge ging der Sieg an das Team Bonk Motorsport mit den Fahrern Liesette Braams, Michael Schrey, Michael Bonk und Emin Akata im Auto mit der Startnummer 73, vor dem BMW des Sorg Rennsport mit der Startnummer 71 und dem Pricon-Racing-BMW mit der Nummer 68.
Liesette Braams zeigte im BMW mit der Startnummer 73 eine starke Leistung. Damit belegten drei verschiedene Damen insgesamt vier Podiumsplätze. Die weiteren erfolgreichen Fahrerinnen waren Chantal Kroll und Flick Haigh, die im Siegreichen Team in der Klasse SP3 fuhr. Kroll feierte mit Gesamtplatz drei und dem Sieg in der Klasse A6-Am sogar zwei Podiumsplätze.
Duller Motorsport gewann mit dem BMW E46 M3 Coupé mit den Fahrern Herwig Duller, Markus Weege und Michael Fischer (Startnr. 31) die Klasse A5, vor dem BMW des Hofor-kuepperracing mit der Startnummer 75 und dem RTR projects-BMW mit der Nummer 80.
Insgesamt gab es sechs Neutralisierungen mit ‚Code 60’, zwei davon wegen Beschädigungen am Streckenbelag. Der Zieleinlauf war fast zeitgleich mit dem Sonnenuntergang, aber Bewölkung verdeckte den Blick auf die schöne Hügellandschaft im Umland der Rennstrecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.