Barwell Motorsport erobern Pole-Position für die 24H von Barcelona

B04A8272Der Barwell Motorsport-Lamborghini Huracán GT3 (#52 Mark Poole/Richard Abra/Jeroen Bleekemolen/Joe Osborne) startet morgen von der Pole-Position bei den Hankook 24H BARCELONA. Auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya war Jeroen Bleekemolen der schnellste Fahrer, was dem Team Barwell Motorsport die zweite Pole bei den 24H BARCELONA bescherte. Am Ende des Zeittrainings fuhr der Niederländer mit 1:49,225 Minuten die Bestzeit und verwies damit den Scuderia Praha Ferrari 458 Italia GT3 (#11 Jiri Pisarik/Josef Král/Matteo Malucelli/Peter Kox) auf Platz zwei. Malucelli war auf seiner schnellsten Runde 0,152 Sekunden langsamer als Bleekemolen. Mit einem Rückstand von 0,933 Sekunden auf den Barwell Motorsport-Lamborghini fuhr der Massive Motorsport-Aston Martin Vantage GT3 (#55, Casper Elgaard/Roland Poulsen/Christoffer Nygaard/Kristian Poulsen) auf Rang drei.   Der Drivex-Audi R8 LMS ultra (#49, William Paul/Daniel Diaz Varela/Andrés Saravia/Saud Al Faisal) war schnellster der Klasse A6-Am, obwohl das Auto aufgrund der von Saravia gefahrenen Zeit von 1:50,590 Minuten in die Klasse A6-Pro hochgestuft wird. Das erste Auto in der Klasse A6-Am, das die minimale Rundenzeit in der Klasse nicht unterbot, war der IDEC SPORT RACING Mercedes-AMG GT3 (#17, Patrice Lafargue/Paul Lafargue/Alban Varutti/Dimitri Enjalbert) mit einer Zeit von 1:53,144 Minuten.

Xavier Maassen sicherte sich im MRS GT-Racing-Porsche 991 Cup (#78 Charles Putman/Charles Espenlaub/Joe Foster/Xavier Maassen) die Pole-Position in der 991-Klasse. Der Niederländer war zwei Zehntelsekunden schneller als der MSG Motorsport-Porsche 991 Cup (#62, Cody Hill/Andrew Gordon-Colebrooke/Nico Rindlisbacher/Alex Autumn/Luca Rettenbacher). Rang drei in der Klasse ging an den MSG Motorsport Porsche 991 Cup (#79, Meisam Taheri/Zach Arnold/Hendrick Still/Paul Scheuschner/Jose Manuel Balbiani). 

Sven Barth belegte im RWT Racing Team-Corvette Corvette C6 (#200, Gerd Beisel/Sven Barth/Joachim Kiesch/Daniel Keilwitz) die Pole-Position in der Klasse SP2. Hinter der Corvette folgten der Team Icer Brakes-Porsche 991 Cup (#82, Jesús Diez Villaroel/José Manuel de los Milagros/Jean-Michel Gerome/Bob Wilwert) und der Speedlover-Porsche 991 Cup (#84, Pierre-Yves Pague/Philippe Richard/Carlos Rivas/Grégory Paisse) auf den Plätzen zwei und drei.  

Jamie Stanley war im track-club Lotus Evora GT4 (#111, Jamie Stanley/Adam Knight/Adam Balon/Ben Clucas/Glenn Sherwood) Schnellster der Klasse SP3, gefolgt vom RTR Projects KTM X-BOW GT4 (#224, Tomas Miniberger/Tomas Kwolek/Daniel Skalický/Erik Janis). Miniberger war letztendlich drei Zehntelsekunden langsamer als sein britischer Rivale. Das Siegerteam der Hankook 24H SILVERSTONE, Team ABBA with Rollcentre Racing BMW M3 V8 (#246, Richard Neary/Martin Short/Shaun Hollamby/Graham Coomes), qualifizierte sich auf Platz drei in der Klasse.    

Der Kampf um die Pole-Position in der TCR-Klasse währte bis zum Ende des Trainings. Zum Schluss hatte Sebastiaan Bleekemolen im Team Bleekemolen-SEAT Leon Cup Racer (#127, Sebastiaan Bleekemolen/Michael Bleekemolen/Melvin de Groot/Rene Steenmetz) die Nase vorn. Der SEAT Leon Cup Racer von Red Camel-Jordans.nl nl (#303, Rik Breukers/Ivo Breukers/Klaus Kresnik) belegt Startplatz zwei, der Baporo Motorsport-Seat Leon Cup Racer (#325, Laia Sanz/Jaime Font/Francesc Gutiérrez Agüi) wurde als Dritter gewertet.  

Das Team Altran Peugeot sicherte sich einmal mehr die Pole-Position in der Klasse A3. Schnellstes Auto der beiden Peugeot war der 208 GTi mit der Startnummer 208 Guillaume Roman/Stéphane Ventaja/Kim Holmgaard/Michael Carlsen). Dahinter folgen der Cor Euser Racing-BMW M3 (#71, Dom Bastien/Dirk Schulz/Cor Euser/Meisam Taheri) und der MDM Motorsport-BMW 320D (#118, Mark Bus/Simon Knap/Rob Severs/Bas van de Ven).

Auch in der Klasse A2 startet ein Peugeot von der Pole-Postion, nachdem der MILAN COMPETITION-Peugeot RCZ (#44, Denis Gibaud/Carlos Antunes Tavares/Jean-Marc Thevenot/Nicolas Milan) die Bestzeit in der Klasse fuhr. Der Team K-Rejser-Peugeot RCZ (#171, Jacob Kristensen/Jan Engelbrecht/Claus Bertelsen/Jens Mølgaard startet als Zweiter, gefolgt vom presenza.eu Racing Team Clio-Renault Clio Cup IV (#212, Tim Söderhamn/Niels Nyboe/Christian Rytter/Nicholai Sörensen) auf Rang drei. 

Text : 24h Presse – – Fotos : Ingo Schmitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.