Pescarolo kauft AMR-One Prototypen

Als Prodrive/Aston Martin beim letztjährigen 24h-Rennen in Le Mans den AMR-One Prototypen auf die Strecke schickte, hielten beide Chassis nicht mal eine Stunde. Grund dafür war die missratene Konstruktion eines eigenen Reihen-Sechszylinder-Aggregats von Aston Martin. Nach Ende des Projekts, übernahm Henri Pescarolo eines der Prototypen und wird das unter eigenem Namen und einigen Änderungen an Motor und Peripherie ins Rennen schicken. “Abgesehen von der Vorderachse, der Radaufhängung und wahrscheinlich auch dem Getriebe wird alles komplett überarbeitet.

Ich kann jetzt schon sagen, dass der Pescarolo 03 ein komplett anderes Auto sein wird als der AMR-One.” so Pescarolo gegenüber lemans.org.

Das Fahrzeug erhält einen 3,4-Liter-V8-Benzin-Motor von Judd. Zunächst ohne Hybrid-Technologie, allerdings erklärt er: “Der Aston Martin AMR-One wurde entwickelt, um diese Technik zu beherbergen, also werden wir ernsthaft darüber nachdenken.”

Pescarolo will sowohl das 24h-Rennen von Le Mans, als auch die Sportwagen-WM mit dem neuen Chassis bestreiten, muss für die WM aber noch die Finanzierung sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.