ALMS : Road Atlanta mit BMW

Beim Saisonfinale der American Le Mans Series 2010 in Road Atlanta hat das BMW Rahal Letterman Racing Team in der GT-Klasse die nötigen Punkte gewonnen, um sowohl in der Marken- als auch in der Teamwertung zu triumphieren. Dirk Werner, Bill Auberlen und Tommy Milner legten beim 13. „Petit Le Mans“ im BMW M3 GT2 mit der Startnummer 92 insgesamt 354 Runden zurück und kamen auf den vierten Platz. Ihre Teamkollegen Andy Priaulx, Dirk Müller und Joey Hand kamen nach technischen Problemen in der Frühphase des Rennens auf den 13. Platz in der GT-Wertung.

In einer dramatischen Schlussphase ging der Sieg in der GT-Klasse an die Corvette-Piloten Jan Magnussen, Oliver Gavin und Emmanuel Collard, nachdem der führende Ferrari wenige Kurven vor dem Ziel ausgefallen war. Maßgeblich für ein gutes Ergebnis beim Marathon in Road Atlanta war die Effizienz beim Benzinverbrauch. Das BMW Rahal Letterman Racing Team gewann die Michelin GreenX Challenge für die beste Kombination aus Leistung und Effizienz.

Für das BMW Rahal Letterman Racing Team bleibt es damit bei einem Saisonsieg, den die Mannschaft wie bereits im Vorjahr in Road America feiern konnte. Nach acht von neun ALMS-Rennen 2010 stand BMW mindestens mit einem Auto auf dem Podium. Einer der Schlüssel für das erfolgreiche Abschneiden im zweiten Jahr war die intensive Zusammenarbeit mit Reifenpartner Dunlop. So war es möglich, das Zusammenspiel zwischen Fahrzeug und Reifen weiter kontinuierlich zu optimieren.

“Alles, was es brauchte, war dieser eine Punkt”, sagte Teamchef Bobby Rahal nach dem Rennen. “Wenn jemand bezweifelt hätte, dass sich im Motorsport Dramen abspielen können, dann hätte ihn die diesjährige Saison in der GT-Klasse eines Besseren belehrt. Wir haben bewiesen, dass wir ein fantastisches Team haben und auch im Langstreckensport eine sehr gute Figur abgeben können. Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, der Wettbewerb dürfte noch einmal härter werden.” Martin Birkmann, BMW NA Motorsport Manager, ergänzte: “Heute kann ich sagen, dass wir nahezu alles umsetzen konnten, was wir uns zu Beginn dieses Projekts vorgenommen hatten. Wir möchten den Markentitel unserem kürzlich verstorbenen Freund Jack Pitney widmen.”

Für BMW sind es die ersten Titelehren in der ALMS seit 2001. Damals hatte Jörg Müller bei den Fahrern triumphiert, zudem gingen Marken- und Teamtitel nach München. Das “Petit Le Mans” war zugleich der zweite Lauf im neuen Intercontinental Le Mans Cup, der am 7. November 2010 vom 1000-Kilometer-Rennen in Zhuhai (CN) abgeschlossen wird. Dann wird erneut das BMW Team Schnitzer für den Einsatz eines BMW M3 GT2 verantwortlich sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.